Hinter den Kulissen… Eiichirō Oda 尾田 栄一郎

Heute will ich eine besondere Person, für mich, vorstellen, der heutige seinen 41. Geburtstag feiern sollte. Vor 19 Jahren brachte der gewisse Herr eine Mangareihe auf die Welt, wovon noch viele heute nicht genug bekommen können.

Eine Geschichte über einen 17-jährigen Jungen, der der König der Piraten werden möchte. Auf seiner Reise lernt er dabei acht weitere Personen kennen, die sich im anschließen und zu den Strohh

Oda während seiner Arbeit
Oda während seiner Arbeit

utpiraten werden. Ja, genau. Heute soll sich alles über den Erfinden von One Piece, Eiichirō Oda, drehen.

Seine Kindheit und Jugend

Am 1. Januar 1975 kam der spätere Mangakameister Oda-sensei in der Stadt Kumamoto, das in der Präfektur Kumamoto liegt, auf die Welt. Schon in seinen frühen Jahren wusste er, dass er nicht den normalen Weg eines Arbeiters einschlagen möchte, sondern sein Leben als Mangaka verbringen will. Besonders entstand diese Entscheidung durch Akira Toriyamas Werk ,,Dragon Ball“, aber auch ,,Wickie und die starken Männer“, das was Nippon Animation produziert wurde, sollte ebenfalls für Oda eine Inspirationsquelle, vor allem später für One Piece, dienen.
Odacchi - Odas erste Sprechrolle in One Piece
Odacchi – Odas erste Sprechrolle in One Piece
Noch in seinen jüngeren Zeiten zeichnete er ein Charakter namens Pandaman für den Wrestlingmanga ,,Kinnikuman“ von Yudetamago, das man nicht nur für einen Kapitel im Manga wiederfinden konnte, sondern auch einige Jahre später einen Cameoauftritt in den Werken von Oda hatte. In seinen jungen Jahren spielte er gerne Fußball, der Grund dazu lag übrigens an Captain Tsubasa, und wurde so von seinen Freunden Odacchi genannt und sprach später im Short Anime ,,Dream Football King!“, das ein Teil des dritten One Piece Films ,,One Piece – Chopper auf der Insel der seltsamen Tiere“ ist, die Rolle zu Odacchi.

Odas Mangakarriere

Im Jahr 1992, mit einem Alter von 17 Jahren, genau wie Ruffy, startete Oda-sensei seine Mangakarriere. Noch am Anfang musste er sich als Assistent beweisen. So war er für drei verschiedene Mangaka für die Zeitschrift Weekly Shonen Jump aktiv bis er noch im selben Jahr sein ersten eigenen Werk ,,Wanted!“ vorlegte und das direkt den zweiten Preis beim Tezuka Award gewann. Gleichzeitig arbeitete er zusammen mit Masaya Tokuhiro an Jungle King Ta-Chan. Zwei Jahre später schloß er sein Studium ab. Nachdem Jungle King 1995 beendet wurde, arbeitete Oda erneut mit Tokuhiro an Mizu no Tomodachi Kappaman zusammen, das ebenfalls für ein Jahr, bis 1996, lief.
Im selben Jahr erschien in der Jump die zweite Version seines One-Shot namens ,,Romance Dawn“, wo zuvor die erste Version im Magazin Akamaru Jump veröffentlicht wurde und der Protagonist niemand anderes als Monkey D.Luffy war, der schon einen Jahr später seine eigene Mangareihe bekommen sollte.
One_Piece_-_Romance_Dawn_-_02
Die zweite Version des Romance Dawn, was in der Jump erschien
 
1997 sollte Odas Jahr werden. Er entschloss sich selbstständig für die Jump eine eigenen Manga zu zeichnen, wie gerade erwähnt, sollte Monkey D. Luffy im Mittelpunkt der Story stehen. Hierbei wurden noch einige Veränderungen vorgenommen, wodurch zum Beispiel Zoro nicht Buggys Crewmitglied wurde, sondern Luffys treuer Freund und Begleiter – na, da hatten wir doch Glück gehabt.
Direkt einen Jahr später durfte Oda die erste OVA zu One Piece zeichnen und war mehr als glücklich als er sehen konnte wie seine Serie animiert wurde. Wer weiß, wie er wohl reagiert hatte als Toei Animation 1999 einen animierten TV Format zu One Piece rausbrauchte.
 
Ab da an konnte der Mangaka mit erleben wie die Zahl der verkauften Mangabänder jedes Jahr immer weiter voran stiegen, wie zum Beispiel beim 67. Mangaband, das im Jahr 2012 mehr als 4,05 Millionen Exemplare verkaufen konnte. Im Jahr 2008 wurde er auf Platz Fünf der beliebtesten Mangakas in Japan bestimmt. Er teilte diesen Platz zusammen mit Yoshihiro Togashi, der Mann hinter HunterxHunter.
 

Oda und sein Privatleben

Nicht nur in seinem beruflichen Leben hatte Oda einen Glückstreffer gelandet, sondern auch in der Liebe. So lernte er während des Shonen Jump Fiesta 2002 Chiaki Inaba kennen, die als Nami auf dem Fest tätig war und heiratete sie auch schon zwei Jahre später. In 2006 kam ihre Tochter auf die Welt.
Odas_wife
Odas Frau während des Jump Fiestas als Nami verkleidet
Viele seiner Fans wollten gerne die Gedanken zu seinem Werk wissen. Hierbei antwortete er, dass sein Lieblingsbösewicht Buggy der Clown sei, auch würde er gerne Buggys Teufelsfrucht essen. Jedoch wäre er am liebsten nicht Buggy gewesen, sondern Nico Robin, womit er mit den weiteren Händen, die er sich so beschwören konnte, schneller zeichnen kann. Man bemerke am liebsten zeichnet Oda seine Kapitel für sich selbst und möchte so weit wie es geht ohne Assistenten zusammenarbeiten.
 
Kommen wir doch mal zu ein paar persönlichen Fakten: Oda ist ein Raucher, seine Fans glauben, dass dies am Stress liegen muss. All seine Zeichnungen wurden jedes mal erneut gezeichnet, er mag es nicht alte Zeichnungen zu kopieren. Während seiner Arbeit hört er gerne Soul Musik aus den 70igern Jahren an. Dazu ist er ein großer Fan von Eminem, hört sich aber dazu gerne die Musik von Avril Lavigne, Bryan Adams oder Brook Benton an. Sein Lieblingsessen kommt aus der mexikanischen Küche und von Quentin Tarantino, sowie auch von Tim Burton kann er nicht genug bekommen. Auch schaut er sich gerne die Filme von Hayao Miyazaki an.
Odas Begeisterung zu Eminem zeigt sich auch in Op als Enel wieder
Odas Begeisterung zu Eminem zeigt sich auch in One Piece als Enel wieder
 
Wer mit Ruhm und mit öffentlichen Dasein überschattet ist, lernt auch manchmal die schlechten Seiten kennen. So erhielt Oda zwischen September und Dezember 2007 fast 100 Mails, die mit Todesnachrichten überfüllt waren. All diese Nachrichten wurden von der Ehefrau eines Mannes verfasst, der zuvor ein Assistent von Oda war. Zwei Jahre später wurde sie verhaftet.
 
Aber kommen wir doch von diesen negativen Mitteilungen ab und enden diesen Beitrag mit einer Gratulation zum 41. Geburtstag. Alles Gute zum Geburtstag Oda-sensei und viel Glück für die weiteren 10, 15 oder auch 20 Jahren (?) von One Piece.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo