Shoujo-Special: Wolf Girl & Black Prince Band 1 – 7

Vorab:

Eins muss ich sagen, das Genre Shoujo und ich sind sehr enge miteinander befreundet. Eher wurde diese Freundschaft irgendwann zu einer Hassliebe, denn nach ständigem Lesen vieler Geschichten bekommt man irgendwann immer dieselbe Story serviert, trotzdem will man irgendwie mehr davon haben. So habe ich mir die Aufgabe einfach mal genommen für die Shoujo-Interessierten oder sogar -Begeisterten Menschen unter euch Mangareihen vorzustellen, die ihrem Genre alle Ehre tun. Hierbei versuche ich verschiedene Erzählarten und Charaktere aufzugreifen, damit jeder von euch einen Gefallen daran findet.

Folgende Titel werden hierbei in der ,,Deutschland sucht seine besten Shoujo-Titel” für´s Erste fallen:

  • Ookami Shoujo to Kuro Ouji / Wolf Girl & Black Prince
  • Last Game
  • Hirunaka no Ryuusei / Daytime Shooting Star
  • Watashi ga Motete Dousu n da / Küss ihn, nicht mich!
  • Ore Monogatari / My Love Story!
  • Taiyou No Ie / Haus der Sonne
  • Hapi Mari / Happy Marriage ?!
  • Nijiiro Days / Rainbow Days

Das sind einige Titel, worüber ich sehr froh war als ich mitbekommen habe, dass diese nach Deutschland kommen. Leider gibt es immer noch wundervolle Reihen, die bis jetzt nie eine Chance hatten wie Horimiya, Hibi Chouchou, Namaikizakari, Suki-tte Ii na yo oder auch 14 Sai no Koi (Game Over von Fuka Mizutani ist auch super). Vielleicht ändert sich dies ja noch. ╭( ・ㅂ・)و ̑̑ ˂ᵒ͜͡ᵏᵎ⁾✩

Update: Horimiya, Suki-tte Ii na yo und Namaikizaraki wurden lizenziert. Was ist denn da los D:?

Sata kyouya - Erika Okami Shoujo to Kuro Ouji <3: Aber fangen wir doch einfach mal mit dem ersten Titel an. Ich denke mal, dass ihr es vom Titelbild und der Überschrift schnell erahnen könnt, welcher es aus der Liste sein wird. Und ja, richtig geraten es ist Ore Monogatari Ookami Shoujo to Kuro Ouji, hier auch bekannt unter dem Namen Wolf Girl & Black Prince.

Die Mangaka Ayuko Hatta veröffentlichte am 25. Oktober 2011 das erste Kapitel in der Zeitschrift Bessatsu Margaret, eine bekannte, japanische Shōjo-Zeitschrift. Vor Kurzem endete sogar die Geschichte am 13. Mai 2016 und besteht damit aus 16 kompletten Bändern. In Deutschland gab Kazé-Deutschland bekannt sich die Rechte an dem Manga gesichert zu haben. Momentan ist der neunte Band in Deutschland draußen. Und so werde ich nun mit freundlicher Unterstützung von Kazé-Deutschland euch einen kleinen Einblick in eine Geschichte (eher Band 1 -7) hineinwerfen lassen, die einem zeigt wie weit Frau gehen kann, damit ihre Lüge bloß nicht offenbart wird.

Story:

erika ookami gif 1
Die Situation tauchte übrigens später im Manga auf, passt aber auch hier gut rein.

Neue Schule, neuer Schulstart und auch neue Freunde? All dies hatte sich unsere Heldin Erika Shinohara am Anfang erhofft. Jedoch hat sie den Anschluss in ihrer neuen Klasse schneller verloren als gedacht und verbringt ihre jetzige Schulzeit mit zwei Freundinnen, die jede Menge Erfahrung in der Liebe nachweisen können. Für Erika ist dies jedoch ein Problem: Sie selbst war noch nie in einer Beziehung. Aber Erika will ihre letzte Chance an einem neuem Schulleben nicht verlieren und fängt an eine Beziehung vorzutäuschen. Doch Marin und Aki glauben ihr nicht so wirklich und wollen handfeste Beweise. Erika braucht Hilfe und das schnell. Sie konnte gerade noch ein Foto von einem wildfremden Schönling auf der Straße erhaschen, jedoch ist genau diese Person der Schulprinz aus ihrer Schule. Sie erhofft sich ihre Hilfe von diesem Prinzen zu ergattern, aber die wahre Seite vom Schulprinz ist gar nicht so heldenhaft, sondern eher sadistisch und das durch und durch. Kyōya Sata erfüllt den Wunsch von Erika nur, wenn sie die Rolle eines Hundes für ihn übernimmt und so beginnt eine Beziehung dessen Entwicklung sie nie für möglich gehalten hätten.

Bis jetzt wurde die Geschichte zu Wolf Girl & Black Prince mit seinen ersten Kapitel zusammengefasst. Mit den nächsten Sätzen werde ich einige Worte zu den Bändern eins bis sieben verlieren, weswegen hier gespoilert werden kann. Wer die Story rund um Erika und ihrem sadistischen Freund nicht kennt und die Spannung erhalten möchte, kann gerne zum nächsten Punkt überspringen.

sata ookami gif 1Aller Anfang ist schwer und gerade für unsere positiv gelaunte Erika. Wie es der Zufall so sei, verliebt sich Erika nach einer Zeit in Sata-kun als sie langsam Bruchteile seiner wahren Seite hinter seiner Sado-Maske entdecken kann. Aber während Erika immer mehr Gefühle für Sata zeigt, will dieser mit der Liebe nichts zu tun, da er denkt, dass die Mädels ihm eh nur etwas vortäuschen, damit diese besser stehen können. Doch Erika gibt nicht nach und irgendwann bemerkt Sata nach dem ständigem Bemühen von Erika, dass sie es ernst meint und als endlich Sata sich letztendlich zusammengerissen hat, werden die Zwei zu einem Paar. Hört sich doch nach einem schönen Happy Ende an, oder? Ist es aber nicht, denn die beiden Frischverliebten müssen noch so einige Hürden überwinden, worunter ihre Beziehung des Öfteren in Gefahr zu geraten erscheint. Sei es ein Schönling, der es nicht wahrhaben kann wieso Sata sein Status als Casanova aufgegeben hat oder noch das Verstecksein von Satas Gefühlen sollen Hindernisse für ihr Liebesleben darstellen. Doch all das sollten nur Kleinigkeiten sein: Denn wieso redet plötzlich Sata mit einem Mädchen so locker und fröhlich. Erika macht sich Sorgen, aber ihre größte Sorge sollte eher woanders liegen… Plötzlich befindet sie sich im selben Arbeitsplatz wieder wie ein ehemaliger Schwarm von ihr und er scheint Erika wohl noch nicht vergessen zu haben.

Meine Gedanken:

Wie es wohl einigen wissen, bekam die Mangareihe im Jahr 2015 eine Anime-Adaption mit 12 Folgen. Es wundert mich jedoch, dass nicht viele die Story kennen oder es so sehr gehyped haben wie bei Blue Spring Ride. Vielleicht liegt es daran, dass die Mangareihe an sich mehr anbietet und alles prickelnder erzählt als die Animeserie. (Ebenfalls hatten sich viele wegen den Charakterdesigns, besonders die zu Erika, beschwert.) Zuallererst gibt es tausend Pluspunkte für den Helden, sprich für Sata-kun. Er verkörpert gerade die Person, die von vielen Frauen gerne umschwärmt werden. Besonders die jungen, japanischen Mädels haben ihre bestimmten Vorstellungen, die sich in verschieden Typ-Kategorien unterteilen, und die zu Sata ist ganz weit oben. Ein Kerl, der einem die kalte Schulter zeigt, aber genau dann für einen da ist, wenn man ihn braucht. Ab und zu zeigt er auch seine wahren Gefühle. Mehr braucht man schon gar nicht :D. Leider auch bei mir. Aber hier muss man ganz klar sagen, dass Satas sadistische Art schon eine andere ist und so nicht in jedem Shoujo auffindbar ist. Ich habe schon so viele Shoujo(s) gelesen, indem der Held irgendwann sehr soft wird. Sata lebt diesen leichten Sadismus aus und dies zeigt er gerne jedem. Aber keine Sorgen die anderen Charaktere befinden sich nicht in einem Keller und werden Non-Stop ausgepeitscht. Nach einigen Kapitel wird selbstverständlich auch er etwas sanfter, aber bleibt sich seiner Natur treu. Und das wollen heute einfach viele junge Frauen lesen. Dafür ist die Heldin Erika die typische Heldin, die einem so oft vorgestellt wird: Verplant, leicht naiv, glaubt immer an das Gute und unterstützt ihren Schwarm und eigentlich alle, auch die Erzfeinde, in jeder Hinsicht. Ich selbst mag Erika, aber ich habe schon bessere Heldinnen kennengelernt für die ich mehr Sympathie zeigen konnte. Im Grunde ist für mich die Story nur wegen Sata lesenswert, da sie sonst nicht viel hergibt. Ich glaube man merkt dies gerade an den Mangacovern wer hier das sagen hat :D. Aus diesem Grunde wollte ich gerne euch diese Story vorstellen und euch besonders den Manga anraten. Hier kommt die schöne und teuflische Art von unserem Schulprinzen besser zur Geltung und lässt viele Frauenherzen wirklich höher schlagen. Ein weiterer Punkt ist übrigens die Fortsetzung ihrer Beziehung. Es ist schön mehr darüber zu erfahren wie es nach dem ,,Ich Liebe Dich” und ,,Wir sind nun zusammen” weitergeht.

Übersetzung & Zeichnung:

Ich selbst bin mit den meisten deutschen Übersetzungen zu Frieden wie es auch hier der Fall war. Da sich unsere Protagonisten in der High School befinden, wurde auch bei der Wortwahl darauf geachtet, dass dieser übereinstimmt. Auch wurde gut Erikas verrückte Art ins Deutsche wiedergegeben. Etwas Schade ist es nur, dass Satas sadistische Ader leicht schroff wirkt. Vielleicht liegt es auch daran, da ich meine meisten Manga auf Englisch lese und mich so daran gewöhnt habe, dass alles kurz und knapp, aber mit einem direkten Ton übersetzt wird. Aber Sata hätte ruhig noch mehr bei der Übersetzung glänzen können. In den Übersetzungen habe ich keine Rechtschreibfehler oder Tipp-, sowie Druckfehler gefunden – so macht das Lesen doch viel mehr Spaß.

Übrigens findet ihr auf der Website von Kazé-Deutschland Leseproben zum Manga. So könnt ihr auch schnell einen Blick zur Übersetzung hineinwerfen.

Und zur Zeichnung selbst will ich kaum was sagen. Die Mangareihe startete wie gesagt ihm Jahr 2011, übrigens mit einer Laufzeit von 4 1/2 Jahren, wird sehr gut bewiesen wie beliebt die Story in Japan war, denn nicht jede Shoujo-Story hält so lange an. Das schaffen meistens die Mangaka, die schon einen Namen haben. In diesem Zeitraum sind für mich die Zeichnungen im ,,groben” gleich. Klar unterscheidet sich jeder Mangaka von einander, dass sieht man ja auch sofort. Aber alle Charaktere passen sich der modernen Zeit an, sei es an der Kleidung oder ihren Charakterdesigns, sprich Wuschelhaare, Modebrille, strenger Blick und etc.. So passt sich auch Wolf Girl & Black Prince diesem Muster an. Klare Linien, viel Tam Tam im Hintergrund. Funkelnde Augen, blushende Gesichter und so weiter. Alles wurde sehr gut gezeichnet und erleichtert zeitgleich auch so das Lesen. Den letztendlich macht nicht nur die Story aus, ob man einen Manga, besonders in solch einem Genre, lesen will, sondern ob auch die Zeichnungen übereinstimmen. Und ja sie tun es. Ich meine Sata sieht doch mehr als hot aus (۶ꈨຶꎁꈨຶ )۶ʸᵉᵃʰᵎ.

    

Fazit:

So warum sollte man überhaupt mit Wolf Gifl & Black Prince anfangen? Ganz einfach wer gerne auf Katz und Maus- Spiel steht, ist hier genau richtig ༼ つ ͡ ͡° ͜ ʖ ͡ ͡° ༽つ. Wir haben einfach einen starken Helden in dieser Story, der in jedem Kapitel immer wieder beweist wieso er diesen Stellenwert erhalten hat. Aber auch sonst bietet die Story viele witzige Momente an, besonders, wenn Erika wieder eifrig versucht etwas zu machen. Drittens macht es Spaß zu sehen wie sie zusammen reifer werden (gerade ganz am Ende der Story hin). Die Zeichnungen von Hatta sind auf einem hohen Niveau. Man bemerkt übrigens, dass ihre Qualität sich von Band zu Band steigert. Ich selbst war direkt am Anfang an begeistert und konnte nicht ruhen bis ich nichts mehr zum Lesen fand. Ich selbst habe diesen Manga vor mehr als zwei Jahren entdeckt und war direkt von Anfang an verliebt. Man fiebert mit Erika und spürt selbst ein Kribbeln im Magen. Als ich erneut den Manga von seinen ersten Seiten las, bekam ich dasselbe Gefühl. Ich finde, dass schafft nicht jede Story, da man nach einem Lesen die Vorfreude auch verschwunden ist. Es freut mich auch zu sehen wie Hatta versucht die Story nicht um auf Sata und Erika zu konzentrieren, sondern auch um die ganzen Nebencharaktere, sprich um die Freunde. Die Story wird so lockerer und auch natürlicher, da jeder Jugendliche mit einem anderen Problem zu kämpfen hat. Ein weiterer ,,natürlicher Punkt” ist, dass die Liebe zwischen den Zwei nicht nur aus einem Blümchenkuss bestehen muss oder etwa doch? Am besten ihr findet es selber heraus. ヾ(*ゝω・*)ノ


Vielen Dank an Kazé-Deutschland für die freundliche Bereitstellung dieser Rezensionsexemplare.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo