Review: AnoHana – Die Blumen, die wir an jenem Tag sahen: The Movie I Blu-ray

Eine Blume? Ein Schmetterling? Eine Ameise? Oder doch eine Kartoffel? Es ist egal zu was ich werde, denn die Super Peace Busters sind immer zusammen!

Vorab:

Und mit diesem Zitat begrüße ich euch zu meinem heutigen Review. Im Mittelpunkt steht ein fantastischer Film, welcher nicht nur meinem Herz eine Gratisfahrt auf einer Achterbahn der Gefühle geschenkt hat. Mit AnoHana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen – The Movie hat erneut das Team hinter diesem Meisterwerk bewiesen, dass sie keinen One Hit Wonder – Titel nach Toradora auf dem Markt gebracht haben, sondern ihr Können verstehen und dieses Können elegant umsetzen können.

AnoHanaGif4Der Film ist für mich nicht nur ein Epilog zur originalen Animeserie ,,Ano Hi Mita Hana no Namae o Bokutachi wa Mada Shiranai.“, zu Deutsch: ,,Wir wissen noch immer nicht den Namen der Blume, die wir an jenem Tag gesehen haben.“, sondern auch ein Prolog und beschreibt so die Anfangszeiten der Super Peace Busters und die Zeit nach Menmas Abschied. Der Film kam am 31. August 2013 in Japan raus und wurde erneut von A-1 Pictures mit der Zusammenarbeit des Regisseurs Tatsuyuki Nagai produziert.

Nachdem peppermint anime die TV Serie in Deutschland rausbrachte, veröffentlichten sie auch den Film am 24. Juni 2016 in Deutschland, weswegen ich mit freundlicher Unterstützung von peppermint anime euch diesen Film heute vorstellen möchte.

Übrigens höre ich mir die ganze Zeit den OST zum Film an. Macht echt Spaß so zu arbeiten. Die Musik ist einfach erstklassig. Ein Dank an Reimi Horikawa (Remedios) dafür!

Inhalt:

Während die TV Serie das Schicksal von sechs Freunden beschreibt, die sich die Super Peace Busters nennen und früh lernen mussten, dass das Leben auch aus Verluste und Abschiede besteht, erzählt der Film mit einigen einprägenden Szenen aus der Serie die Verarbeitung jedes einzelnen Charakters nach Menmas Abschied.

AnoHanaGif3Es ist nun ein Jahr vergangen nachdem Menma vor Jintan auftauchte und dafür sorgte, dass das Leben von Jintan und all denen, die früher zum Super Peace Busters gehörten, sich schlagfertig verändern sollte. Menma sollte eigentlich tot sein, denn in ihrer Kindheit passierte ein tragischer Unfall was zu ihrem Tod führte. Doch Menma ist wieder da und nur Jintan kann sie wahrnehmen. Aber damit Menma wirklich unsere Welt verlassen kann, muss Menmas Wunsch erfüllt werden. So fängt nicht für Jintan eine Zeit an, indem er anfangen muss diesen Unfall erneut Revue zu passieren, sondern alle Mitglieder aus dem Super Peace Busters müssen die Tatsache von Menmas Tod erneut vor Augen führen lassen, die nach dem Unfall getrennte Wege gingen. Alle Fünf lernen sich erneut auf eine neue Art kennen und bemerken was sie in dieser Zeit in sich hineingefressen haben. Durch die Suche nach Menmas Wunsch, sowie der Wunsch von jedem einzelnen Menma mit ihren eigenen Worten zu verabschieden und sich zu entschuldigten, sorgte letztendlich dafür, dass Menma ihren Seelenfrieden gefunden hat und nun wiedergeboren werden konnte.

Es ist nun ein Jahr vergangen nachdem Menma vor Jintan auftauchte, und dafür sorgte, dass das Leben von Jintan und all denen, die früher zum Super Peace Busters gehörten, sich schlagfertig verändern sollte. Nachdem jeder durch diesen Abschied angefangen hat sich selbst zu verzeihen möchten sich die fünf Freunde an jenem Tag treffen an dem sie sich vor Menma verabschiedet hatten. Alle Fünf sollen dafür ein Brief an Menma schreiben. Durch diese Aufgabe erinnert sich jede Person an ihre Vergangenheit, an ihre Veränderungen, an ihren Kummer und Trauer, aber auch an die neuen positiven Gefühle, die sie in diesem einen Jahr gewannen.

Der Film erzählt einmal die Geschichte wie sich die sechs Freunde kennenlernten und so zu den Super Peace Busters wurden und die Geschichte wie sich die fünf Freunde nach dem Tod von Menma angefangen haben die Schuld nicht mehr bei sich selbst zu suchen.

Meine Eindrücke:

Nachdem ich die TV Serie zu Ende geschaut hatte und 10 Verpackungen an Taschentüchern verbraucht hatte, war der Anime an sich für mich abgeschlossen. So hatte es mich doch überrascht gehört zu haben, dass es einen Kinofilm zum Anime gibt. Ich dachte zuerst, dass der Film die Serie einfach nur kurz zusammenfasst, aber hier sollte ich mich schon in den ersten Minuten schnell getäuscht haben.

AnoHanaGif1Es ist einfach unglaublich wie dieser Film es geschafft hat die Serie noch bedeutsamer darstellen zu lassen. Der Film verarbeitet all die Gefühle, die aus der Serie in jedem einzelnen Charakter hervorgerufen ist, erneut, aber präsentiert sie anders. Das ,,andere“ hierbei ist die Einstellung der Charaktere. Für Jintan, Naruko, Tetsudou, Atsumu und Chiriko hat sich viel in diesem einem Jahr getan. Sie haben letztendlich die Tatsache akzeptiert, dass Menma nicht mehr lebt und dass sie nicht an ihrem Tod beteiligt waren.  Durch diese Akzeptanz können sie ihre alten und neuen Gefühle anders verarbeiten, weswegen der Film eine neue Sicht über die Geschichte zeigt. Aus diesem Grunde finde ich auch die Charakterentwicklung toll. Jeder hat sich stark weiterentwickelt und zeigt dies auch der Außenwelt wieder. Diese Entwicklung ist übrigens auch bei Menmas Mutter zu sehen. Die Charaktere erscheinen einem zu teils erwachsener, aber auch sympathischer.

Der Film ist vom Prinzip her sich treu geblieben, da die Macher erneut mit den Emotionen arbeiten. In den knappen 100 Minuten wird nicht nur gelacht, sondern erneut geheult, getrauert und es wird auch gehofft, dass vielleicht nun alles anders wird.

Ein Punkt was ich sehr an diesem Film mag, ist, dass nicht nur gezeigt wird mit welchen Problemen die fünf Freunde in sich trugen, sondern auch mit welchen Problemen Menma in ihren frühen Zeiten kämpfen musste. In der TV Serie wurde nie gezeigt, wie sich Menma wirklich fühlt. Eine Sache weswegen sich auch Jintan in der Serie aufregte und Menma fragte wieso sie nicht einmal an sich selbst denkt. Dass auch Menma mit sich selbst kämpfen musste, zeigt erst der Film wirklich. Wieso verliebt sich Menma eigentlich in Jintan und wieso scheint sie von außen immer so undurchschaubar? Diese Fragen werden mit Hilfe des Filmes beantwortet, weswegen der Film für mich keine Fortsetzung zur TV Serie ist, sondern einfach in Tiefe hineingeht, die in den elf Folgen nicht erzählt wurden.

Übrigens finde ich es immer sehr spannend, dass Menma in weiß präsentiert wird. Diese Farbe steht nicht nur für das Gute und für jeden Anfang. In Japan wird weiß auch mit dem Tod assoziiert, weswegen weiß von den Samurai unter ihrer Rüstung getragen wurde, umso ihre Bereitschaft zu zeigen, dass sie bis zum Äußersten gehen würden. Diese Kleinigkeiten machen für mich Ano Hana gerade so sehr aus.

Ton & Bild:

Hier zeigte peppermint anime eine saubere Arbeit. Die Bildqualität ist Spitzenklasse. Die Schärfe ist wirklich optimal, sowie auch der Kontrast und die Farbsättigung geben zehn von zehn Punkten her. Der Ton ist in 2.0, etwas schade, aber weist eine gute Qualität auf. Jedoch ist mir hier aufgefallen, dass die Hintergrundmusik in einigen Stellen etwas zu laut war und das Gespräch der Charaktere so übertönte, weswegen ich die Lautstärke ab und zu herunterdrehen musste.

Synchronisation:

Wer sich die TV Animeserie von peppermint anime gekauft hat, weiß schon wie sich die deutschen Sprecher anhören. Ich selbst fand die Auswahl gut getroffen. Mich hatte keine Stimme gestört und gerade wenn es darum ging die Gefühle rauszuschreien, hatten die deutsche Sprecher hierbei eine gute Arbeit geleistet. So habe ich mir den Anime gerne mit deutscher Vertonung angeschaut. Als Synchronfirma wurde Oxygen Sound Studios beauftragt, die zusammen mit René Dawn-Claude gearbeitet haben, der für die Dialogregie verantwortlich war.

Die Sprecherliste besteht aus:

  • Josephine Schmidt als Atsumu (jung)
  • Jan Makino als Atsumu Matsuyuki
  • Lydia Morgenstern als Chiriko Tsurumi
  • Luisa Wietzorek als Jinta (jung)
  • Jannik Endemann als Jinta Yadomi
  • Linda Fölster als Meiko Honma
  • Lina Rabea Mohr als Naruko Anjou
  • Charlotte Uhlig als Tetsudou (jung)
  • René Dawn-Claude als Tetsudou Hisakawa
  • Vincent Borko als Satoshi Honma
  • Gundi Eberhard als Irene Honma
  • Marion Musiol als Touko Yadomi
  • Uwe Büschken als Atsushi Yadomi

Verpackung & Extra:

Erneut benutzte peppermint anime eine Digipack, worin eine Disk zu finden ist. Das Innere ist in einem schönen grün gehalten, worauf die bekannten Blumen aus dem Anime abgebildet sind. Die Digipack ist von einer Papphülle umgeben, worauf der Filmposter zu sehen ist. Leider sind keine Extras vorhanden.

Fazit:

AnoHanaGif2Was soll ich hier noch groß rumschreiben? Wer die Serie liebt, wird mit diesem Film nichts falsch machen können. Von der Erzählweise liegt der Film im selben Niveau wie die Serie, präsentiert aber neue Seiten. So geht der Film mehr in die Tiefe und Denkweise der einzelnen Charaktere hinein und offenbart mehr über die Menma, die man in der TV Serie nicht kennenlernen konnte. Da peppermint anime mit ihren Teil alles erfüllt hat und eine tolle Bildqualität und eine gute Sprecherauswahl vorweist, sollte dieser Film in jedem Regal zu finden sein. Der Preis spielt auch mit. Nur ist es schade, dass keine Extras vorhanden sind.


Vielen Dank an peppermint anime für die freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

©2016 peppermint anime gmbh

©2013 A-1 Pictures

Ihr möchtet es gerne kaufen? Dann klickt einfach auf den folgenden Link:


Produktinformation

  • AnoHanamovie blu-ray

    Regisseur: Tatsuyuki Nagai

  • Format: PAL
  • Sprache: Japanisch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: peppermint anime
  • Erscheinungstermin: 24. Juni 2016
  • Produktionsjahr: 2013
  • Spieldauer: 150 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo