Akatsuki no Yona – Vol.1 I Blu-ray I Review

[masterslider id=”24″]

Vorab:

Akatsuki no Yona – ein Titel den ich vor der TV Anime-Adaption nicht kannte und am Ende der Ausstrahlung diese Unwissenheit mehr als nur bereute. Doch bevor wir über ,,das Ende” sprechen, will ich euch mit dieser Review die Geschichte über die rothaarige Prinzessin Yona und ihrem treuen Drachenkriegern vorstellen, deren Schicksal es ist das ehemalige Königreich von Yona zurückzuerobern.

Die 24-teilige Anime-Adaption basiert aus der gleichnamigen Mangareihe von Mizuho Kusanagi und erscheint seit dem 4.August 2009 im Magazin Hana to Yume des Verlags Hakusensha in Japan. Der noch fortlaufende Manga besteht momentan aus 131 Kapiteln und 22 Bändern und bekam wegen seiner aufbauenden Popularität in Japan eine Anime-Adaption aus dem Hause Studio Pierrot, bekannt aus Tōkyō Ghoul und Tōkyō Ghoul √A, sowie aber auch aus Naruto und Naruto Shippūden oder mit Bleach.

Die Regie übernahm Kazuhiro Yoneda, während Shinichi Inotsume (Gosick) das Drehbuch schrieb und Yuuko Kusumoto für den Charakterdesign verantwortlich war. Die erste Folge erschien in Japan am 7. Oktober 2014 auf den Sendern Tokyo MX und AT-X und am 24. März 2015 konnte man die letzte Folge genießen. In Deutschland wurde erst am 20. Januar 2016 von KSM Anime bestätigt den Anime lizenziert zu haben. Bis jedoch der deutsche Publisher die ersten fünf Folgen in einem Volume veröffentlicht konnte, mussten die Fans bis zum 7. November 2016 warten.

Die Story:

Es war einmal eine wunderschöne junge Prinzessin mit roten Haaren, die zusammen mit ihrem Vater, dem König Il, in ihrem Königreich Kōka lebten. In ihrer gut behüteten Umgebung musste Yona nie schmerzvolle Erfahrungen sammeln oder traurige Momente erfahren, eher wurde sie von jedem ihrer Bedientesten bemuttert und durfte alles haben und tun, wovon die Mehrheit nur träumen konnte. Doch an aka-gifihrem 16. Geburtstag sollte das Leben von der jungen und naiven Prinzessin sich ändern: Kurz vor ihrem Geburtstag taucht ihr älterer Cousin namens Su-won auf, indem Yona Hals über Kopf verliebt ist. Beide bindet eine Freundschaft, die seit den Kindestagen zurückgeht und mit einer dritten Person in Erinnerung gebracht wird – Hak Son, ein General und der Leibwächter von Yona. Während Yona ihren 16. Geburtstag genießt und dabei mit Hak über belanglose Dinge streitet oder versucht eine romantische Bindung mit Su-won aufzubauen, soll sie an diesem Abend erfahren, dass ihr Su-won, der sonst liebevolle und gutmütige Su-won, der Mörder seines Vaters sein wird. Yona muss fliehen, aber in ihrem Schockzustand, weiß sie kaum wer noch Freund und Feind ist. Doch Hak bleibt ihr treu und schaffen es mit Hilfe von Min-soo aus dem Palast zu fliehen, da Su-won nicht nur das Blut von dem König sehen will, sondern von allen Zeugen, die seine Pläne durchkreuzen könnten, da dieser der neue König von Kōka sein möchte.

Während der Flucht, verstecken sich Hak und Yona für das Erste in Haks Heimat, welches die Stadt des Windclans ist. Obwohl sie dort einen sicheren Ort gefunden haben, um die letzten Ereignisse verarbeiten zu können, bemerken aber beide, dass ihre Flucht hier nicht endet, da der Feuerclan den Windclan unter Druck setzt, weil diese Su-won als den neuen König sehen möchten. Sie brechen erneut auf und reisen nun durch die Berge, um den Priester Ik So aufzusuchen. Aber auch diese Reise soll so einige Hindernisse für Hak und Yona auf sich bringen.

Meine Gedanken:

Akatsuki no Yona präsentiert gerade in seinen ersten Minuten die typischen Shoujo-Elemente, die in vielen 0815 Stories schon zu finden waren: Ein wunderschönes Mädchen, die leicht naiv und dabei unsterblich in einem Jungen verliebt ist, wobei eine andere Person Gefühle für genau dieses Mädchen zeigt. Sie selbst ist jedoch so sehr von ihrer großen Liebe geblendet, dass sie nichts mehr um sich herum wahrnehmen kann. Die Gegenspieler sind vom Charakter her auch sehr typisch. So hätten wir einmal einen jungen Mann, der gerne seine geliebte Person neckt, umso seine wahren Gefühle bewahren zu können und für sie alles tun würde und auf der anderen Seite haben wir eine Person, die eine ruhige Präsenz ausstrahlt und zuvorkommen ist.

So dachte ich gerade am Anfang, dass dieser Anime nichts Besonderes ist und einfach nur irgendeine Dreiecksbeziehung erzählen wird. Wie ich es gerade beschrieben hatte, wusste ich vor dem Anime nichts über Akatsuki no Yona, sprich ich hatte keine Ahnung, was im Manga so alles geschieht. Somit war nicht nur Yona über die plötzliche Wende im Geschehen überrascht, sondern auch ich. Durch den Tod des Vaters, müssten Yona und ich feststellen, dass sonst der reizende Su-won eigentlich gar nicht so reizend ist, wodurch die Story Spannung aufbaut, da der Zuschauer wissen will welche Charaktere jetzt nun auf der guten Seite sind und wieso gerade Su-won der Feind von allen wird.

aka-gif-2Aber es liegt nicht an dieser Wende weswegen ich diese Geschichte so sehr mag, eher ist es Yona selbst. Ich finde es so schade, dass die meisten Mädchen in einem Shoujo oder in einigen anderen Geschichten immer so hilflos dargestellt werden, die sich nur auf die Liebe fokussieren. Das ,,Frauenbild” ist meistens so einseitig beschrieben, wodurch selbstbewusste Frauen oder auch starke Frauen kaum auftauchen und wenn sie es tun, eher nur Randcharaktere sind. In Akatsuki no Yona soll aber genau dies nicht der Fall sein und diese Entwicklung in ihrer Persönlichkeit sieht man nicht gerade in den ersten Folgen, obwohl schon eine Tendenz aufzuweisen ist, jedoch ist es eines der stärksten Gründe, wieso dieser Anime (oder auch Manga) gerade einem zum Empfehlen ist.

Bild & Ton:

Zu diesem Punkt brauche ich kaum was zu schreiben. Die Bildqualität ist hervorragend. Satte Farben, eine gute Schärfe und die Werte stimmen auch überein, wodurch ich in keinem Moment gestört wurde, egal ob die Szene eher dunkle Töne besaß oder in der Nahaufnahme war. Auch wies der Ton keine Störungen auf. Der Raumklang war sehr angenehm, da gerade die deutsche Tonspur in 5.1 war. Die japanische Vertonung ist jedoch nur in 2.0.

[masterslider id=”25″]

Synchronisation:

Und ja… kommen wir mal zu dem Punkt, welcher am meisten, nach meiner Meinung nach, die negativen Kritiken einheimsen wird. Sagen wir mal zuerst, dass die deutschen Sprecher die Persönlichkeiten der jeweiligen Charakteren im Kern übereinstimmen lässt, aber das war es dann auch schon. Ich war in vielen Momenten sehr unzufrieden und gerade von der deutschen Stimme von Yona, gesprochen von Inken Baxmeier, hatte ich ein bisschen Kopfschmerzen. Dies soll kein persönlicher Angriff an Frau Baxmeier werden, aber es tut mir wirklich leid. In den ersten fünf Folgen konnte ich in keiner einzigen Stelle einen Moment finden, worin Baxmeier mal nicht versucht hat mit demselben Tonklang zu sprechen. Egal, ob Yona glücklich, geschockt, verzweifelt oder selbstbewusst ist, alles hat sich einfach gleich angehört – es fehlte einfach die Tiefe in der Stimme, wodurch der Charakter so lebhafter wirken sollte. Da man gerade die originale Stimme im Kopf hat und weiß wie sich Yonas Stimme im Laufe der Zeit verändert, wodurch sie nicht mehr so süß, naiv klingt, fehlt mir genau diese Veränderung. Wir sind ja noch am Anfang und somit hoffe ich einfach, dass sich dies noch ändert, denn eine Honoka aus Maid-sama kann man nicht mit einer Yona aus Akatsuki no Yona gleichsetzen. Die anderen Stimmen waren ok. Ich bin momentan schon von der deutschen Synchronisation enttäuscht, da ich gerade weiß, dass ich zum Beispiel mit Noragami eine viel bessere Synchronisation genießen konnte.

Für die Synchronisation wurde die Synchronfirma GlobaLoc GmbH aus Berlin beauftragt, während Daniel Faltin die Dialogregie übernahm. Die Sprecherliste besteht aus:

  • Inken Baxmeier als Prinzessin Yona
  • Jan Makino als Son Hak
  • Valentin Stilu als Su-Won
  • Dirk Stollberg als An Jung-Gi
  • Bastian von Bömches als Fukuchi
  • Helmut Gauß Gang als Su-Jin
  • Artur Weimann als Han-Dae
  • Benno Lehmann als Kan Tae-Jun
  • Michael Borgard als Keishuk / Kye-sook
  • Tim Moeseritz als König Il
  • Peter Lontzek Lee als Geun-Tae
  • Marcel Mann als Min-Soo
  • Elias Kunze als Son Hak (als Kind)
  • Reinhard Scheunemann als Son Mun-Deok
  • Rodja-Matthias Reichardt als Su-Won (als Kind)
  • Simon Kunze als Tae-Yeon
  • Benjamin Kiesewetter als Teu
  • Chiara Tanfal als Yona (als Kind)
  • Peter Sura als Yu-Hong

Übrigens hat KSM Anime auf ihrem YouTube Channel ein Trailer zum Anime veröffentlicht, worin ihr die ersten Eindrücke zur deutschen Synchronisation sammeln könnt:

Verpackung & Extras:

Leider kann ich diesmal nicht viel zur Verarbeitung der Verpackung sagen. Es soll gesagt sein, dass sich das erste Volume in einem Sammelschuber befindet, worin Platz für fünf Volumes sind, die auf 3.000 DVDs und 5.000 Blu-rays limitiert ist. Das 1. Volume selbst besteht aus einer Amaray Hülle, worin ihr in dieser Hülle eine Disk findet könnt, worauf die ersten fünf Folgen zu sehen sind. Das Positive dabei ist, dass der FSK-Sticker ablösbar ist. Als Extra wurde von KSM ein Booklet, eine Bildergalerie und die Opening- und Endingsongs aufgelistet.

Fazit:

Akatsuki no Yona scheint gerade in den ersten Minuten ein Anime zu sein, der versucht durch Witz und naiver Liebe der Protagonistin das Interesse der Zuschauer für sich zu gewinnen, aber schnell wird aka-gif-3gezeigt, dass dies nicht die wahre Geschichte um die rothaarige Prinzessin ist. Somit wird die Geschichte spannender und bietet eine neue Facette des ,,Frauenbildes” in einem Anime an, dass in den nächsten Folgen nur noch weiter aufgebaut wird.

KSM Anime hat es daneben geschafft ihren Kunden eine saubere Bildqualität anzubieten, die mit einer guten Vertonung unterstützt wird. Es ist einfach nur enttäuschend, dass die Synchronisation einem nicht gerade zu 100% überzeugt, wodurch ich mir denke, dass ich mir den Anime bald in seiner originalen Vertonung anschauen werde. Trotzdem freut es mich, dass es dieser Anime endlich geschafft hat nach Deutschland zu kommen und nicht zu einem reinem Streaming-Angebot geworden ist.

Für alle, die sich gerne Geschichten anschauen, die nicht in der modernen Welt spielen und zahlreiche spannende, sowie auch lustige und romantische Momente anbieten, empfehle ich diesen Anime besonders gerne und glaubt ihr eins: Enttäuscht werdet ihr bestimmt nicht (๑˃̵ᴗ˂̵)و.


Neugierig geworden?

Vielen Dank an KSM ANIME für die freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

©2016 KSM Anime
© 草凪みずほ・白泉社/暁のヨナ製作委員会 / Copyright Studio Pierrot

Produktdetails:

  • Akatsuki no Yona - Prinzessin der Morgendämmerung (Episode 01-05) (Blu-ray)Regisseur: Kazuhiro Yoneda
  • Format: Dolby, PAL, Widescreen
  • Sprache: Japanisch (DTS-HD 2.0), Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: KSM Anime
  • Erscheinungstermin: 7. November 2016
  • Produktionsjahr: 2014
  • Spieldauer: 145 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo