Review: Assassination Classroom Vol.2 / Blu-Ray


Vorab:

Endlich geht es weiter mit der kunterbunten Killerstory zu unserem Lieblingslehrer Koro-sensei. Seit dem 29. April ist das 2. Volume zur Anime-Adaption der Mangareihe ,,Assassination Classroom“ auf Blu-Ray und DVD draußen. Mit freundlicher Unterstützung von peppermint anime stellen wir euch die Folgen sieben bis elf in unserer heutigen Review vor.

Die Animeserie ,,Assassination Classroom“ basiert aus der abgeschlossenen Mangareihe von Yūsei Matsui, welche übrigens von Carlsen Manga lizenziert wurde. Während in Deutschland Stück für Stück die erste Staffel erscheint, genießen die Japaner momentan die letzten Folgen aus der zweiten Staffel.

Aber kommen wir doch mal zum Inhalt.

Inhalt:

Geben wir doch zuerst in einigen kurzen Sätzen die grobe Inhaltsgabe zur gesamten Story wieder, bevor wir uns nur auf die Folgen 7-11 konzentrieren:

Die Klasse 3-E ist die sogenannte ,,End-Klasse“. Eine Klasse, die nur aus Schülern besteht, die keine Zukunft besitzen und somit von den anderen Schülern als Außenseiter diskriminiert werden. Doch einer möchte die End-Klasse nicht als eine verlorene Klasse sehen und entschließt sich zu ihrem Klassenlehrer zu werden. Aber na ja, ein Haken hat das Ganze doch. Der Lehrer ist nicht einfach irgendein normaler Lehrer, sondern eher ein gelbes Tentakelmonster, der am Ende des dritten Schuljahres die gesamte Erde zerstören will. Vielleicht hat das Ganze sogar einen zweiten Haken. Die Schüler der End-Klasse wurden mit einer bestimmten Aufgabe beauftragt, die sie vollbringen müssen, bevor Koro-sensei, so wird er von seinen Schülern genannt, die Erde zerstört: Tötet euren Lehrer, koste was es wolle!

Und genau unter diesem Motto geht die Story in den nächsten Folgen auf dem zweiten Volume weiter. Um das Ganze etwas aufzulockern, tauchen einige neue und besonders kuriose Charaktere mit ihren persönlichen Charme auf.

Die neuen Folgen wären:

  • 7 – Zeit für die Klassenfahrt! Erste Stunde
  • 8 – Zeit für die Klassenfahrt! Zweite Stunde
  • 9 – Zeit für die neue Mitschülern
  • 10 – Zeit für L und R
  • 11 – Zeit für neue Mitschüler! Zweite Stunde

Assa Gif 2Während die Folgen Nr. 7 und 8 eine Doppelfolge ist, worin es um den Klassentrip nach Kyoto geht, lernen wir eine weitere Schülerin aus der End-Klasse kennen. Yukiko Kanzaki ist die Klassensprecherin der End-Klasse und hat auf den ersten Blick eine ruhige und hilfsbereite Art, weswegen sie von ihren Klassenkameraden geschätzt wird. Doch leider wird sie während des Ausflugs zusammen mit einer weiteren Mitschülerin von einer Gruppe von Jungs entführt, die Kanzaki von früher kennen, besonders als sie noch eine anderes Ich besaß.

Aber Koro-sensei klärt die Situation mal wieder und so konnten die Schüler ihren Trip ohne Komplikationen weiter fortführen. Unsere End-Klasse Schüler versuchen auch in Kyoto eine Möglichkeit zu finden, um ihren Lehrer zu töten, damit sie die Welt retten und besonders die Premiere absahnen können. Hierbei werden sie vom Sniper Red Eye unterstützt. Am Anfang hatte dieser Koro-senseis Können unterschätzt, wodurch Red Eye aus Frust die Operationen lieber ablasen möchte. Red Eye zweifelt an sich und weiß nicht mehr weiter, wird aber durch ein Dialog von Koro-sensei gerettet.

Nun ist nicht mehr Red Eye mit einer verzweifelten Aura umgeben, sondern das japanische Verteidigungsministerium, die mit allen Mitteln versuchen Koro-sensei auszulöschen. So schicken sie eine neue Mitschülerin los, die als ultimative Waffe Koro-sensei umbringen soll. Diese Mitschülerin besteht jedoch nicht aus Fleisch und Blut und lässt Verwirrung und Ärgernis bei den End-Klasse Schülern zurück. Doch Koro-sensei, wäre nicht Koro-sensei, wenn er hierbei keine Lösung parat hätte. Aber was soll er tun, wenn sein Gegner sein eigener Bruder ist?

Viel Neues passiert in den neuen Folgen nicht. Alles bleibt beim Gleichen, nur lernen wir neue Gesichter kennen. Das Prinzip ist im Grunde dasselbe. Ein neuer unbekannter Feind. Koro-sensei ist zu stark. Feind ist schockiert. Koro-sensei klärt das Problem und der Feind digitiert zu einem netten Freund. Wenn die Folge sich um einen Schüler der End-Klasse fokussiert und zeigt, wieso diese Person in solch einer Klasse gelandet ist, hilft Koro-sensei dieser Person am Ende weiter, wodurch dieser selbstbewusster wird.

 

Einige Folgen bestehen aus zwei kleinen Geschichten wie zum Beispiel der kurze Hawaiitrip mit Koro-sensei und den Schülern Nagisa und Karma oder die Red Eye Story selbst, die in einigen Minuten wiedergegeben wurde. Dadurch lernen wir in schnelleren Schritten mehr über die kuriose Welt von der End-Klasse kennen. Die erste Hälfte der 1. Staffel hält sich so weiterhin dicht an der Vorlage und behält denselben Humor, wodurch es nicht langweiliger wird. Jedoch wäre es nicht schlecht, wenn neuer Schwung in die Erzählweise auftauchen würde.

Etwas was mich hier noch stört, ist die Tatsache, dass das Töten in dieser Story etwas zu normal dargestellt wird. Das Töten könnte bei Assassination Classroom genauso im selben Niveau liegen wie das Anzünden einer Zigarette. Ja, es ist die Aufgabe der Schüler ihren Lehrer zu töten. Aber alle nehmen es Extrems gelassen dahin und überlegen sich in jeder neuen Sekunde wie sie ihren Sensei um die Ecke legen können. Selbst Koro-sensei befürwortet diese Tatsache und findet, dass seine Schüler dadurch nur wachsen. Jedoch sollte ein Funken Ernsthaftigkeit hierbei nicht fehlen, der einem zeigen lässt, dass 17-jährige Schüler doch Probleme beim Töten haben sollten. In einigen Stellen bemerken die Schüler, dass Koro-sensei eigentlich ein netter Kerl ist, aber direkt im nächsten Moment ist dieses Gefühl weg. Na ja, es geht ja hier um die Existenz der Menschheit… dann her mit den Waffen.

Charaktere/ Entwicklung:

Wie ich es zuvor erwähnt hatte, tauchen einige neue Charaktere auf. Während einige nur kurz zu sehen sind, sollten die anderen Charaktere einen langfristigen Auftritt haben wie es zum Beispiel mit der neuen Schülerin Ritsu der Fall ist.

Die Charaktere spalten sich in den ersten elf Folgen in zwei Kategorie auf: Normaler Schüler mit einer 0815 Hintergrundstory oder mega verrückter Charakter. So ist Ritsu eine neue Schülerin, aber nicht so eine, wie du es dir meistens aus den anderen Anime vorstellen würdest. Ritsu ist kein Mensch, sondern eine Killermaschine. Ja, sie ist eine Maschine mit einer produzierten Persönlichkeit, die am Anfang wie ein Roboter agiert, aber am Ende hin menschliche Gefühle zeigt und versucht eine freundschaftliche Bindung mit ihren Mitschülern aufzubauen.

Der weitere verrückte Charakter nennt sich Itona Horabe und soll den Bruder von Koro-sensei darstellen, obwohl sie nicht Blutsverwandt sind. Itona kann es nicht haben, wenn jemand besser ist als er und kämpft so gegen jeden und alles an, selbst wenn sein Gegner eine Schulwand ist. In einigen Stellen ähnelt er mich bisschen an Karma Akabane, da beide diese kühle Art haben einen Menschen wehzutun oder diesen gar zu töten.

Dieser Mix aus normalen und verrückten Charakteren ist eine gute Wahl um solch eine Story zu erzählen. Es wäre zu viel des Guten gewesen, wenn alle Charaktere ein an der Waffel haben würde. So kann man sich auf bestimmte konzentrieren und sie so ausleben lassen, wodurch der Zuschauer beim Schauen nicht überfordert wird.

Bild & Ton:

Wie im ersten Volume zuvor auch gibt es hier gar keine Störung bei der Bildqualität oder geschweige bei der Soundqualität. Die Tonwerte, sprich die Farbtiefe eines Bildes, sind optimal und die Sättigung zeigte keine Probleme. Auch überzeugt die Schärfe und Verschmutzungen oder andere Probleme sind hier nicht zu erkennen. Zum Sound brauche ich auch kaum was zu sagen. Die Soundeffekte haben eine passende Lautstärke und passen sich den Dialogen oder Monologen an, die nicht zu leise oder zu laut gesprochen werden. Top, weiter so.

 

Synchronisation:

Ebenfalls sind keine negativen Besonderheiten bei der Synchronisation festzustellen. Sie ist nach meiner Meinung nach nicht Spitzenklasse, erfüllt aber seine Zwecke. Mit Nagisas Stimme, welche von Claudia Schmidt gesprochen wird, kann ich mich immer noch nicht anfreunden, aber solange das Problem nur bei Nagisa bleibt, kann man ja dies übersehen. Die neuen Synchronsprecher, die die neuen Charaktere vertreten, wären übrigens:

  • Ritsu als Annette Potempa
  • Itona Horibe als Sebastian Fitzner
  • Yukiko Kanzaki als Julia Bautz
  • Ryuuki als Stefan Senf
  • Lovro als Thomas Balou M
  • Red Eye als Oli Krietsch
  • Shiro als Michael Luke

Die Sprecher vertreten die Rollen auf einer netten Weise und sorgen für keine Ohrenschmerzen, wodurch die Synchronisation insgesamt auf einem guten Niveau bleibt, aber wie gesagt auch nicht hervorragend ist.

Wie ich es zuvor in meiner Review zum ersten Volume erwähnt hatte, wird weiterhin die Suffixe wie –sensei, kun oder –san an den Namen der Charaktere beim Sprechen der deutschen Verfassung benutzt. Am Anfang fand ich dies irritierend, jedoch habe ich mich wirklich nach der Zeit daran gewöhnt und nehme es kaum wahr.

Extra und Verpackung:

81kLRkiSenL._SY550_Extras sind hier keine vorhanden, was ich schade finde. Während im ersten Volume noch ein Soundtrack enthalten war, konnte man ruhig im zweiten Volume ein paar Postkarten oder ein Booklet mit einpacken. Als Bonus wurde nur ein Clean Ending und ein Trailer aufgelistet, welches für mich nicht als Bonus gilt.

Erneut ist ein Digipack zu finden, welche von einer Papphülle umgeben ist und im ersten Moment nett ausschaut, aber leicht anfällig ist. Dies finde ich etwas nervig, da es von der Seite leicht aufklappt und es so schneller zu Rissen an den Rändern kommt. Das Cover passt sich zum zweiten Volume des japanischen Originals an, obwohl der Hintergrund weiß ist und keine grüngelben Balken wie in der originalen Verpackung besitzt. Dafür sieht man die grüngelben Balken auf der CD und auf dem Digipack wieder.  Ein kleiner Kritikpunkt ist das FSK-Zeichen, welches leider nicht beklebt ist und so beim Gesamtergebnis stört.

Fazit:

Assa GifDie Anime-Adaption bleibt auch in den nächsten fünf Folgen mit seiner Erzählweise treu und hängt somit seinen vorherigen Folgen nicht nach. Die Story hat seine humorvollen Stellen, besonders die elfte Folge brachte mich in vielen Momenten erneut zum Lachen. Sonst bekommt der Zuschauer nichts Neues zu sehen. Ebenfalls wird nur ein kleiner Hinweis über die Vergangenheit von Koro-sensei geben, wodurch noch viele Luft nach oben ist und so der Zuschauer indirekt gezwungen wird weiterzuschauen. Mir haben die weiteren Folgen Spaß gemacht, obwohl ich es wirklich komisch finde, wie sehr das Töten als ein Abenteuerspiel für kleine Kinder dargestellt wird. Aber genau dies könnte anderen Leuten gefallen. Jedem das seine. Auch ist es schade, dass keine weiteren Extras hier zu finden sind. Trotzdem rate ich am Endeffekt die Blu-Ray oder die DVD zu kaufen, wenn ihr Lust auf eine andere Art von Killergeschichten habt, die mit viel Humor und einem einzigartigen Lehrer geschmückt sind, denn Koro-sensei, sowie auch Bitch-sensei, muss man einfach lieb haben.

71hF0bLQKOL._SL1024_Produktdetails:

  • Format: PAL
  • Sprache: Japanisch (PCM2 .0), Deutsch (PCM2 .0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: peppermint anime
  • Erscheinungstermin: 29. April 2016
  • Produktionsjahr: 2015
  • Spieldauer: 125 Minuten

Ein Gedanke zu “Review: Assassination Classroom Vol.2 / Blu-Ray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo